Samstag, den 26. Februar 2011 um 01:03 Uhr

Ich denke, dass ich Hilfe brauche

Hallo zusammen,

mein Name ist Nicole, bin 30 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Jungs, bin im 7. Monat schwanger und wenn alles stimmt, bekommen wir ein Mädchen. Ich kannte bis vor einigen Wochen den Namen Trichotillomanie gar nicht, hab dies im Fernsehen gesehen. Hab anfangs gedacht, das mit dem Haarereißen hört wieder auf, dem war leider nicht so. Mittlerweile reiße ich seit über 10 Jahren. Ich bin sowieso komisch was das Reißen angeht: ich reiß nicht nur, sondern wenn die Haare raus sind, fang ich an, wie an geschenkband die Haare zu kräuseln und oftmals nehm ich die Nagelschere der Kinder, um die haare damit, weiß nicht wie ich das sagen soll, ich nenn es immer abstrakte Kunst daraus zu machen - klingt bescheuert ich weiß! Mittlerweile sieht es bei mir am Hinterkopf katastrophal aus, krieg es aber beim besten Willen nicht hin, diesen Mist mit dem Rupfen zu lassen!!!!!! Oft schmerzen die Fingerkuppen extrem, aber ich schalt dann ab und reiße einfach weiter. Als das anfing, hatte ich eine schwere Phase. Inzwischen war ich in meiner Abschlussprüfung, mein Vater ist in der Zeit nach langer Krankheit gestorben, 2 Monate danach hat mein damaliger Freund mit mir Schluss gemacht und seit dem hört das Reißen nicht mehr auf. Hoffe sehr, dass ich hier bei euch vielleicht ein wenig Hilfe oder Rat bekommen kann. Wünsche allen, denen es so geht, viel Kraft mit dem Mist aufzuhören.

Beste Wünsche von Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (30 Jahre)

Veröffentlicht in Betroffene erzählen
Samstag, den 26. Februar 2011 um 00:55 Uhr

Kein Trich mehr! Heilung gefunden!

Sei ca. 28 Jahren leide ich unter Trich. Nun mache ich seit einiger Zeit eine "Miasmatische Hömeopathie" bei einer Heilpraktikerin in Hannover. Seit 4 Monaten habe ich nun kein Trich mehr und tatsächlich Wimpern. Ich kann es immer noch nicht glauben. Der Impuls zu zupfen, auch das unebewusste Zupfen ist verschwunden. Mich im Spiegel anzugucken ist, als wäre da ein anderer Mensch, als ich. Oft denke ich, das kann nicht sein, ich träume. Und morgen geht alles wieder von vorne los.

Meine Wimpern zu tuschen, dass traue ich mich noch nicht. Habe Angst dadurch wieder Reiz am Augen auszulösen. Ich denke, dass ich erstmal sicherer mit meinem neuen Lebensgefühl werden sollte. Im Rahmen der o.a. Therapie hat sich auch ein anderes gravierendes Problem bei mir gelöst. Und das ganz einfach aus mir heraus, von selbst. Ich bin immer noch sprachlos, und kann es kaum glauben.  Was habe ich schon alles an Therapien getan.

Ich schreibe das hier auf, weil ich hoffe, damit vielleicht Hilfe zu leisten, denn ich selbst habe phasenweise in meinem Leben keinen größeren Wunsch gehabt, als endlich wirklich Hilfe zu finden und einen echt erfolgreichen Tip zu bekommen.
Diese Therapieform ist trotz allem für mich auch sehr anstrengend. Für meinen Körper und meine begleitenden Gefühle und Gedanken.
Die Miasmatische Hömeopathie gilt wohl als die tiefgreifenste Art, alte Strukturen zu knacken. Sie ist sehr komplex und erfordert wohl vom Heiler tiefes Wissen. Deshalb wird sie wohl nur von wenigen Heilpraktikern ausgeübt.
Wenn ich einem Menschen mit meinem Bericht geholfen habe; dann wäre das schön.

Katrin

Veröffentlicht in Betroffene erzählen
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:41 Uhr

Loreley

Wer zwingt dich, Loreley, auf dem Felsen zu hocken?
Die Gaffer sind fort, und die Schiffskollisionen
Lange vorüber und polizeilich geklärt.
Du könntest im Hinterland l e b e n, wenn du dich nur aufrafftest.
Stattdessen rupfst du dir Haar um Haar aus, lässt es in den Fluss fallen,
Langsam genug, um nie ganz kahlköpfig zu sein.

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:40 Uhr

Manchmal und auch öfters

Manchmal und auch öfters

Manchmal verpasse ich den Bus zu einem wichtigen Treffen
-wegen einem Härchen was nicht sitzt-
Manchmal vermeide ich alle Blicke
-wegen einer Strähne Haar die widerspenstig ist-
Manchmal sehe ich statt Sonnenschein nur Regen
-wegen einer Frisur die es nicht wert ist Frisur genannt zu werden-
Manchmal schieße ich die ganze Welt auf den Mond
-weil eine kahle Stelle sichtbat wird-
Manchmal und auch öfters verpass ich mein ganzes Leben

-und das nur wegen einem einzigen Haar-

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:39 Uhr

Manchmal...

Manchmal...

Manchmal bin ich einfach nur einsam

Manchmal bin ich einfach nur traurig

Manchmal wünsche ich mir jemanden, der einfach nur da ist

Manchmal könnte ich schreien

Manchmal sehe ich mein Spiegelbild noch an

Manchmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wieder lange Haare zu haben. Oder überhaupt welche.

Wenn ich nach ihm suche, liebe ich das Haar. Manchmal.

Wer sucht mich?

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:36 Uhr

Thoughts...

Es ist, ist nur ein Märchen.
Ich sehe Gestalten, die nicht zu existieren scheinen. Sie besitzen dunkle oder knallbunte Fratzen, hinter welchen sich ihre wahren Antlitze verbergen.
Womöglich vollkommen verfault und zurückgebildet, wird er sie am entsprechenden Tag auspacken und nicht fähig sein ein Urteil über derart Verschiedenartiges zu fällen.
Sag, wann wird es Zeit, meine Fratze aufzusetzen?
Es kann mir doch jeder beim Verfaulen zusehen.
Lots of crossing paths.
No answer how to choose, where to go.
Not strong enough to forget
and take a new chance.
What chance?
What to forget?
Hidden.
But they can see me.
Everyone sees me.
Why don`t I ?
Unclear visions.
Taking part everywhere and nowhere.
I`m a lie.
I was invented.
I`ve invented myself
while I was bored.
Lost control about inventions.
Uncomplete and rough.
Don`t you see it?
Can`t. Do you?
Think so.
Do you enjoy?
What?
Thinking?
Don`t you?
Can`t. Can`t think.
Everyone can.
Not me.
You do already.
Not really. I pretend to. I`m just watching, but no sights.
Rainy?
No.
Snowy?
No. Amazing sunshine.
I want to kick them in the ass.
Whom?
Everyone.
Why?
They`re just watching, but they are dumb.
How you know?
I`ve observed them.
You don`t?
Already become a bit.
A bit? All over dead and dumb - actually worse.
How you know?
I`ve observed you.
Many of them, crawling around like ants.
Speechless and friendly. Naked as they are.
Trying to cause noises. Can`t stand death and illness.
Stupid you are, tiny, shreeking ants.

Vielen Dank an Tatjana



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:34 Uhr

Ein Haar

Ein Haar für die verlorene Kindheit,
eins für die Verständnislosigkeit,
ein anderes für das Spotten
hinter meinem Rücken.

Der eine Teil eines neuen Haares gehört meiner Mutter,
der andere meiner Mutter,
es wird auseinandergerissen.

Ein ganzes Haar besitzt mein Bruder,
er dürfte stolz sein
auf die Widmung.

Das hellste Haar gehört mir nur
ganz allein,
es wird ebenfalls geteilt:
Einmal in die Stärke
einmal für die Tränen
und einmal für die Wut.

Danach frage ich mich
ob ich jemanden vergessen habe,
zu widmen.
Doch ich merke nur,
dass ich noch ein paar Härchen
übrig lassen muss,
für das, was in der Zukunft folgt.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:34 Uhr

Ich will

Ich will

glücklich sein

Ich will

Liebe geben

Ich will

Liebe erfahren

Ich will

Gefühle zulassen

Ich will

meine Angst verlieren

Ich will

mutig werden

Ich will

hungrig sein nach Leben

 

By Ganapathi

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:11 Uhr

Schmerz

Schmerz,
bring mich hier weg
an meinen geheimen Platz.

 

Schmerz,
dieser lange Weg nach Hause...
Welch einsame Fahrt!

 

Schmerz,
unter roten Bäumen,
mein Bett brennt!

 

Schmerz,
Augen hinter Gittern
verstecken meinen Geist, nicht mein Gesicht.

 

Schmerz,
laß meine Stimme erschallen:
"spring ins Wasser und lerne schwimmen!"

 

By Ganapathi

 

 

 



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:11 Uhr

Monster

Ein anderer Tag
der ist,
wie immer

Du tauchst auf aus der Tiefe
blutrot
MONSTER!

Reißt alle Gitter entzwei,
die meine Seele geschützt

"Ich hasse dich!"

Massaker!
- sah dich jeden Tag

Schwarze Flügel schlagen
wehrlos auf mich ein

MONSTER!

Tränen fallen wie Schuppen
von den Augen

Fetisch meiner Angst
Was willst du??

Erlösung des Herzens...

Verletztes Fleisch
- wird niemals frei sein!!

MONSTER!

By Ganapathi

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 4

Spenden

Hat dir der Artikel geholfen? Möchtest du etwas zurückgeben? Wir sind für jede Hilfe dankbar :)