Montag, den 21. Februar 2011 um 15:41 Uhr

Loreley

Wer zwingt dich, Loreley, auf dem Felsen zu hocken?
Die Gaffer sind fort, und die Schiffskollisionen
Lange vorüber und polizeilich geklärt.
Du könntest im Hinterland l e b e n, wenn du dich nur aufrafftest.
Stattdessen rupfst du dir Haar um Haar aus, lässt es in den Fluss fallen,
Langsam genug, um nie ganz kahlköpfig zu sein.

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:40 Uhr

Manchmal und auch öfters

Manchmal und auch öfters

Manchmal verpasse ich den Bus zu einem wichtigen Treffen
-wegen einem Härchen was nicht sitzt-
Manchmal vermeide ich alle Blicke
-wegen einer Strähne Haar die widerspenstig ist-
Manchmal sehe ich statt Sonnenschein nur Regen
-wegen einer Frisur die es nicht wert ist Frisur genannt zu werden-
Manchmal schieße ich die ganze Welt auf den Mond
-weil eine kahle Stelle sichtbat wird-
Manchmal und auch öfters verpass ich mein ganzes Leben

-und das nur wegen einem einzigen Haar-

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:39 Uhr

Manchmal...

Manchmal...

Manchmal bin ich einfach nur einsam

Manchmal bin ich einfach nur traurig

Manchmal wünsche ich mir jemanden, der einfach nur da ist

Manchmal könnte ich schreien

Manchmal sehe ich mein Spiegelbild noch an

Manchmal stelle ich mir vor, wie es wäre, wieder lange Haare zu haben. Oder überhaupt welche.

Wenn ich nach ihm suche, liebe ich das Haar. Manchmal.

Wer sucht mich?

by: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:36 Uhr

Thoughts...

Es ist, ist nur ein Märchen.
Ich sehe Gestalten, die nicht zu existieren scheinen. Sie besitzen dunkle oder knallbunte Fratzen, hinter welchen sich ihre wahren Antlitze verbergen.
Womöglich vollkommen verfault und zurückgebildet, wird er sie am entsprechenden Tag auspacken und nicht fähig sein ein Urteil über derart Verschiedenartiges zu fällen.
Sag, wann wird es Zeit, meine Fratze aufzusetzen?
Es kann mir doch jeder beim Verfaulen zusehen.
Lots of crossing paths.
No answer how to choose, where to go.
Not strong enough to forget
and take a new chance.
What chance?
What to forget?
Hidden.
But they can see me.
Everyone sees me.
Why don`t I ?
Unclear visions.
Taking part everywhere and nowhere.
I`m a lie.
I was invented.
I`ve invented myself
while I was bored.
Lost control about inventions.
Uncomplete and rough.
Don`t you see it?
Can`t. Do you?
Think so.
Do you enjoy?
What?
Thinking?
Don`t you?
Can`t. Can`t think.
Everyone can.
Not me.
You do already.
Not really. I pretend to. I`m just watching, but no sights.
Rainy?
No.
Snowy?
No. Amazing sunshine.
I want to kick them in the ass.
Whom?
Everyone.
Why?
They`re just watching, but they are dumb.
How you know?
I`ve observed them.
You don`t?
Already become a bit.
A bit? All over dead and dumb - actually worse.
How you know?
I`ve observed you.
Many of them, crawling around like ants.
Speechless and friendly. Naked as they are.
Trying to cause noises. Can`t stand death and illness.
Stupid you are, tiny, shreeking ants.

Vielen Dank an Tatjana



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:34 Uhr

Ein Haar

Ein Haar für die verlorene Kindheit,
eins für die Verständnislosigkeit,
ein anderes für das Spotten
hinter meinem Rücken.

Der eine Teil eines neuen Haares gehört meiner Mutter,
der andere meiner Mutter,
es wird auseinandergerissen.

Ein ganzes Haar besitzt mein Bruder,
er dürfte stolz sein
auf die Widmung.

Das hellste Haar gehört mir nur
ganz allein,
es wird ebenfalls geteilt:
Einmal in die Stärke
einmal für die Tränen
und einmal für die Wut.

Danach frage ich mich
ob ich jemanden vergessen habe,
zu widmen.
Doch ich merke nur,
dass ich noch ein paar Härchen
übrig lassen muss,
für das, was in der Zukunft folgt.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:34 Uhr

Ich will

Ich will

glücklich sein

Ich will

Liebe geben

Ich will

Liebe erfahren

Ich will

Gefühle zulassen

Ich will

meine Angst verlieren

Ich will

mutig werden

Ich will

hungrig sein nach Leben

 

By Ganapathi

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:11 Uhr

Schmerz

Schmerz,
bring mich hier weg
an meinen geheimen Platz.

 

Schmerz,
dieser lange Weg nach Hause...
Welch einsame Fahrt!

 

Schmerz,
unter roten Bäumen,
mein Bett brennt!

 

Schmerz,
Augen hinter Gittern
verstecken meinen Geist, nicht mein Gesicht.

 

Schmerz,
laß meine Stimme erschallen:
"spring ins Wasser und lerne schwimmen!"

 

By Ganapathi

 

 

 



Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:11 Uhr

Monster

Ein anderer Tag
der ist,
wie immer

Du tauchst auf aus der Tiefe
blutrot
MONSTER!

Reißt alle Gitter entzwei,
die meine Seele geschützt

"Ich hasse dich!"

Massaker!
- sah dich jeden Tag

Schwarze Flügel schlagen
wehrlos auf mich ein

MONSTER!

Tränen fallen wie Schuppen
von den Augen

Fetisch meiner Angst
Was willst du??

Erlösung des Herzens...

Verletztes Fleisch
- wird niemals frei sein!!

MONSTER!

By Ganapathi

Veröffentlicht in Poetische Gedanken
Montag, den 21. Februar 2011 um 15:09 Uhr

Teufelskreis

Ich will die Erde berühren,
will meine Seele endlich wieder spüren.
Hab soviel Energie in mir...
Seltsame, beängstigende Energie.
Ist nicht "normal" , ihr SO Ausdruck zu verleihen, aber anders kann ich nicht mehr um Hilfe schreien....
Will es nicht und tu es doch,
weil ich innerlich so furchtbar koch'.
Je weniger meine früher so schöne, dichte Haarpracht, desto eher man über mich lacht, mir mein Leben noch viel unerträglicher macht...

Teufelskreis.


Wie ein Spiel ganz ohne Regeln,
hab keinen Wind mehr in den Segeln.
Starrt mich gefälligst nicht dauernd so an, weil ich dafür doch auch nix kann.
Kann es nicht lassen, kann nicht aufhören, warum nur muss ich mich auf diese weise zerstören, vielleicht weil meine Haare mir gehören?!

Ich hasse mich DAFÜR doch selbst so sehr, trotzdem tue ich es.
Warum ist es nur so schrecklich schwer?!

by Regenbogenschatten



Veröffentlicht in Poetische Gedanken

Spenden

Hat dir der Artikel geholfen? Möchtest du etwas zurückgeben? Wir sind für jede Hilfe dankbar :)