Mittwoch, den 16. Februar 2011 um 13:02 Uhr

Über mich

Geschrieben von  Steph
Bewerten Sie diesen Artikel
(0 Bewertungen)

Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Steph, geboren 1982 und Betreiberin dieser Seite. Ich habe diese Page 2000 ins Leben gerufen, kurz nachdem ich erfahren habe, dass ich seit ich elf bin an einer Krankheit namens Trichotillomanie leide. Ich hatte damals ein großes Mitteilungsbedürfnis, nach dem jahrelangen Schweigen, verstecken und Lügen endlich damit ein Stück weit rauszurücken. Im einigermaßen anonymen Internet sah ich die Möglichkeit dazu, mich mit anderen auszutauschen, die das gleiche mitgemacht haben.

Nun, wie viele andere gibt es bei mir auch einen triftigen Grund, warum ich mir meine Haare ausreiße. Meine Kindheit war durch sehr viel Stress zwischen meinen Eltern geprägt, und ich denke an manche Szenen immer noch mit großer Angst zurück. Angst spielt eine große Rolle bei dieser Krankheit. Auf jeden Fall bin ich davon überzeugt, dass JEDER Betroffene einen guten Grund dafür hat, sich die Haare auszureißen. Es gibt immer eine Ursache. Bei mir war es eben Angst, verlassen zu werden, Angst vor lautem Geschrei, Angst wegen allem möglichen. Noch heute kann ich lautes Schreien nicht ausstehen, es macht mich aggressiv. Meine Therapeutin in einer Klinik meinte einmal, dass der Zustand daheim damals wohl wirklich "zum Haareraufen" gewesen sein muss.

Warum es ausgerechnet Haarereißen sein muss, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass meine langen, blonden und gewellten Haare mein ganzer Stolz waren, bevor ich anfing sie mir auszureißen. Im Verlauf der Krankheit veränderte sich das Verhaltensmuster. Zu Beginn riss ich die Haare bloß immer in der Mitte durch, so dass nur noch kurze Strähnen abstanden und es sah einfach grauenvoll aus. Beim Friseur erklärte ich, ich sei an einem Ast beim Reiten hängengeblieben. Später benutzte ich Kappen und Mützen, um die kahlen Stellen abzudecken. Ständige Angst vor dem Herunterreißen meiner Kopfbedeckung erschwerte mir auch den Gang zur Schule. Ich trug auch Kopftücher, weil sie gerade in Mode waren und ich so meine eigentlichen Gründe geschickt umgehen konnte.

Mein "Schaden" rührt rein vom Seelischen her, körperlich musste ich nie irgendetwas erleiden. Doch ich glaube seelisch zu verkrüppeln reicht...da haben wir ihn wieder den Galgenhumor...auch so eine Sache die ich mir im Laufe meiner Krankheit angeeignet habe ;)

Ich möchte mit dieser Page all denjenigen Mut machen, die denken sie seien der letzte Dreck auf Erden, ein Nichts, abartig oder wertlos. Es gibt sogar welche, die glauben, bloß weil sie krank sind, sind sie geistig behindert oder zurückgeblieben. All das hab ich schon gehört und gelesen und es erschreckt mich! Deswegen bin ich aktiv geworden, um anderen zu zeigen, hey ihr SEID in Ordnung, keiner kann Euch erzählen, Ihr seid bescheuert, bekloppt, verrückt, dumm oder behindert, nur weil ihr wegen einer ganz bestimmten Ursache krank geworden seid und ein Symptom aufzeigt. Denn das ist Trich: ein Symptom, um zu zeigen, dass etwas im "System" nicht stimmt. Dass etwas aus den Fugen geraten ist, nicht in Ordnung ist, und etwas getan werden muss. Das bedeutet aber nicht, dass Ihr verrückt seid. Und das möchte ich Euch klar machen mit dieser Page. Das einzige, was Ihr braucht um wieder gesund zu werden ist das: Hilfe. Und mit dieser Homepage ist schonmal der erste Schritt getan, hoffe ich.

Bei Trich geht es nicht nur um die Umstellung des Verhaltens, meiner Meinung nach gilt es viel mehr, sich selbst gesund zu machen, unabhängig ob das Symptom selbst verschwindet oder nicht. Ich möchte, dass ich morgens aufwache und mich einfach nur gutfühlen kann, weil ich mich ok finde. Dass ich mich im Spiegel anschaue und mich trotzdem anlächeln kann, dass ich auf Menschen zugehen kann, offen sein kann, ohne diese Angst, nicht akzeptiert zu werden, weil ich krank bin und man es leider auch sieht. Ohne den Alltag, in dem diese Krankheit mein Leben diktiert. Die Priorität ist ganz klar das Gesund-Werden. Ich hoffe, dass sich damit gleichzeitig die Trich auch erledigen wird, wenn ich seelisch wieder intakt bin.

Ich fand es wichtig, so viel Interaktion wie möglich auf der Page zu haben, so dass Betroffene sich beteiligen können. Damit sie ein bisschen aktiver werden, als sie es vielleicht waren oder sind. So dass sie sich darum kümmern, VORAN zu kommen mit sich und ihrer Krankheit. Ich habe in den letzten jahren sehr viele tolle Menschen kennengelernt durch die Arbeit an der Seite. Ich bin froh, dass ich die Chance gekriegt habe, sehr vieles zu lernen. Es nervt, es tut weh sich selbst so zu sehen, es ist hart. Aber ist das der Weltuntergang, ohne Haare zu leben? Ich hab ja auch noch Haare, aber eben kurz und geschoren und trage eine Perücke seit ich 19 bin. Ich kann damit leben. Auch wenn ich es nicht mehr will und mich einer Therapie unterziehen werde. Das klingt aber unfreiwillig...;-) nein ich möchte wirklich endlich "ran an den Speck", und herausfinden wie es in meinem Innersten aussieht, und was ich tun muss, um da wieder gesund rauszukommen. Es ist eine harte Arbeit und ein langer Weg, aber ich denke es lohnt sich auf jeden Fall.

Lasst Euch nicht unterkriegen. Auch wenn ich Euch nicht kenne, eines weiß ich: die Menschen mit Trich die ich kennenlernen durfte sind alles wundervolle und liebenswerte Menschen, die es nicht verdient haben, sich selbst so herunterzumachen. Und ich bin auch mehr wert, als dass ich mich von morgens bis abends daran erinnern muss, herrje bist du aber unfähig und bescheuert. Das sind wir alle nicht! Bitte schaut Euch auf der Page um und lasst sie einen Ort der Zuversicht und Hoffnung werden. Ich für meinen Teil werde alles dafür tun, um Euch das Gefühl zu geben, am richtigen Ort zu sein :-)

In diesem Sinne, passt auf Euch auf!

Eure

Steph

Steph

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Mehr in dieser Kategorie: Danksagungen »

Spenden

Hat dir der Artikel geholfen? Möchtest du etwas zurückgeben? Wir sind für jede Hilfe dankbar :)